Was bedeutet das konkret?

Das Projekt SHARMED wird mit insgesamt 48 Schulklassen in Deutschland, Italien, und Großbritannien realisiert.

 

2016 werden die jeweiligen LehrerInnen im Bereich der interkulturellen, dialogischen Didaktik fortgebildet.

 

2017 finden die Klassenaktivitäten mit den SchülerInnen statt. In vier Treffen wird von externen Experten ein vielseitiger Lern- und Reflexionsprozess angeleitet. Dabei werden sowohl interkulturelle Kompetenzen als auch fachliches Wissen, z.B. über Kunst, Geschichte und Geografie erworben.

 

2018 wird eine Fortbildung mit weiteren MultiplikatorInnen durchgeführt und optimiert. Es entstehen eine umfassende Lernplattform und ein Archiv, in dem viele Bilder und die dazugehörigen Geschichten gezeigt werden können.

Während des gesamten Projekts sind bei SHARMED Praxis und Wissenschaft eng miteinander verknüpft. Alle praxisbezogene Aktivitäten sind wissenschaftlich fundiert und werden anhand von aktuellen Forschungsmethoden kontuniertlich analysiert, evaluiert und auf Grundlage der Ergebnisse optimiert. Dabei arbeitet das Forschungsteam eng mit den Lehrern und anderen Interessengruppen des Projektes zusammen. Die komplementären Forschungsschwerpunkte und -erfahrungen des internationalen und multidisziplinären Teams gewährleisten eine optimale Umsetzung.

Für wen ist SHARMED gedacht?

SHARMED richtet sich an Kinder mit Migrationshintergrund im Alter von 9-11 Jahren, ihre Klassenkameraden, sowie an die Familien und LehrerInnen aller Kinder.

Follow us on...